Fahrbetrieb

Auf der Ruhrtalbahn sind die Bahnhöfe Saarn und Broich, sowie diverse Betriebsstellen vorhanden, die für einen ausgiebigen Rangierbetrieb sorgen. Alle Betriebsstellen werden dezentral durch eigene Stellpulte gesteuert. Das bedeutet, daß mindestens fünf Personen gleichzeitig die Anlage bedienen können.

  • Bahnhof Saarn
  • Lederfabrik Möhlenbeck
  • Steinbruch Rauen
  • Bahnhof Broich
  • Abstellbahnhof

Der Fahrbetrieb ist genauso ausgiebig möglich. Ein Zug wird in eine Fahrtrichtung mehr als 25 Meter Fahrstrecke an der Oberfläche zurücklegen müssen, bis er den mehr als 15 Meter langen nicht-sichtbaren Abstellbereich erreicht.

 

Streckenführung

Beginnend im Bahnhof Saarn fährt der Zug in Fahrtrichtung Styrum an der Lederfabrik Möhlenbeck vorbei, dann über ein Neubausegment, das die Distanz zwischen Möhlenbeck und Brauerei Ibing vergrößert. Nun folgt eine lange Strecke am Steinbruch Rauen vorbei, gefolgt von einer 180 Grad Kehre. Jetzt fährt der Zug in den Bahnhof Broich ein. Hinter der Bahnhofsausfahrt muß der Zug eine weitere 180 Grad Kehre durchfahren, hinter der er über die Ruhrbrücke Styrum fährt. Hinter der Brücke beginnt der nicht-sichtbare Bereich. In den ersten Aufbauphasen wird nur eine Schleife durchfahren, und der Zug kehrt neben der Ruhrbrücke (zwischen der Hintergrundkulisse, durch die Kehre zurück zum Bahnhof Broich, Steinruch Rauen, Möhlenbeck bis zum Bahnhof Saarn. Im Anschluß an den Bahnhof durchfährt der Zug eine zweite Schleife. Wenn der Aufbau des sichtbaren Bereichs beendet ist, durchfahren die Züge also einen langen Hundeknochen. Später folgt dann der nicht-sichtbare Bereich, der durch zweigleisige Gleiswendel an den beiden Enden der Anlage angeschlossen wird.

Gleisplan

Um die Ruhrbrücke Styrum in die Segmentanlage integrieren zu können, waren zwei neue Segmente erforderlich.   Gleisplan der Ruhrtalbahn - für größere Ansicht anklicken!
Außerdem wurde zwischen der Lederfabrik Möhlenbeck und Brauerei Ibing ein neues Segment integriert, auf dem die Fa. Mohrmalz, die mittlerweile abgerissen wurde, neu entstehen wird.
Auch zwischen Steinbruch Rauen und Bahnhof Broich wurden zwei neue Segmente eingebaut.
Diese Neubausegmente ermöglichen es auch, die Ruhrtalbahn auf Ausstellungen flexibler wie bisher aufzubauen.
Nachfolgend sehen Sie den Gleisplan der Ruhrtalbahn, wie sie in unseren Räumlichkeiten aufgebau ist:

 

 

 

Für eine größere Zeichnung, Grafik anklicken!